»Es darf keinen Schlussstrich geben«

Deutschlandfunk Kultur
FAZIT vom 11.07.2018 | Urteil im NSU-Prozess
»Es darf keinen Schlussstrich geben«
Esther Dischereit im Gespräch mit Gabi Wuttke
www.deutschlandfunkkultur.de/urteil-im-nsu-prozess-es-darf-keinen-schlussstrich-geben.1013.de.html?dram:article_id=422711

Advertisements

Esther Dischereit im Gespräch mit Cornelia Zetzsche

BR Bayerischer Rundfunk  |  13.07.2018
5 Jahre NSU-Prozess – 437 Verhandlungstage
Esther Dischereit »Ich kaufe ein in diesem Laden«
www.br.de/radio/bayern2/sendungen/radiotexte/nsu-prozess-dischereit-klagelieder-radiotexte-100.html

Klagelieder für die NSU-Opfer
www.br.de/mediathek/podcast/lesungen/klagelieder-fuer-die-nsu-opfer/1021710

BIGSAS litfestival

Montag 25.06. | 19.30–21.00
Öffentliche Lesung aus Esther Dischereits Blumen für Otello. Über die Verbrechen von Jena

In Kooperation mit dem Universitätsverein der Universität Bayreuth
Autorin/Sprecherin: Esther Dischereit
Komposition/Sprecherin: İpek İpekçoğlu
Mit anschließendem Gespräch mit Susan Arndt

www.bigsas-litfestival.com

Das 7. BIGSAS-Festival afrikanischer und afrikanisch-diasporischer Literaturen (25.06.–27.06.18) widmet sich dem Thema »Space und Resistance« wobei Schwerpunkte auf Feminismus, Nelson Mandela (anlässlich seines 100. Geburtstages), Straßenkunst sowie der NSU-Mordserie liegen. Die vielfach ausgezeichnete deutsch-jüdische Autorin Esther Dischereit wird aus ihrem Roman »Blumen für Othello. Über die Verbrechen von Jena« lesen. Esther Dischereit hat drei Jahre lang den Anhörungen des Deutschen Bundestages sowie den öffentlichen Gerichtsverhandlungen zur NSU-Mordserie beigewohnt, der zwischen 2000 und 2006 zehn Menschen zum Opfer fielen. Dazu hat sie 2014 ein bewegendes Stück zweisprachiger Literaturgeschichte vorgelegt, das Deutsch und Türkisch (in der Übersetzung İpek İpekçoğlu) sowie verschiedene Genres wie Poesie, Klagelieder, Libretto, Sachbericht und Drama eint, um den Opfern eine Stimme zu verleihen und die Strukturen, die zu diesen Morden führten und die Ermittlungen verzögerten, ästhetisch zu hinterfragen.

Am 26. Juni 2018 wird Esther Dischereit zusammen mit Übersetzerin İpek İpekçoğlu und getragen von deren Kompositionen aus dem Buch lesen. Im Anschluss an die Lesung wird Prof. Susan Arndt ein Gespräch über das Buch führen und dabei sowohl auf die Bezugnahme zu Shakespeares »Othello« als auch auf die gesellschaftlichen Debatten über die NSU-Mordserie näher eingehen.
Der Abend wird ab 21.00 durch İpek İpekçoğlu aka DJ İpek beschlossen, deren international renommierte Kompositionen die Stimmung von Dischereits »Blumen für Othello« musikalisch fortsetzen.

________________

The 7th BIGSAS Festival of African and African Diasporic Literatures (25.06.–27.06.18)
is dedicated to the topic of „space and resistance“, while emphasis is put on feminism, Nelson Mandela (on the occasion of his 100th birthday), street music as well as the NSU mord-series. The evening of the 26th June will be devoted to the latter issue. The four times winning German Jewish author Esther Dischereit and İpek İpekçoğlu will be reading from Dischereit’s novel »Blumen für Othello. Über die Verbrechen von Jena«. Dischereit was present at the German Bundestag and the public trials concerning the NSU killings for over three years. Resulting from this experience a moving piece of literary history in two languages was propounded, in German and (translated into) Turkish by İpek İpekçoğlu. This text encompasses different genres like poetry, dirges, liberetto, reports and drama to give voice to the victims (10 people murdered between 2000–2006) and to aesthetically question the structures that, on the one hand, led to the killings and, on the other hand, deferred the investigations. The German-Turkish reading will be accompanied by a translation into English.

Following the reading with Dischereit and İpekçoğlu, Prof. Arndt will discuss the text under special consideration of racism in Europe ever since Shakespeare’s »Othello«.
Starting from 9pm, İpek İpekçoğlu aka DJ İpek will fascinate and invite to dance to her beautiful unique hybrid compositions.